Berlin.Dokument

Berlin.Dokument – unter diesem Titel präsentiert das Zeughauskino in chronologischer Folge monatlich ein Programm mit dokumentarischen Aufnahmen von Berlin. Die Programme erzählen mosaikartig eine Geschichte Berlins, wie sie in oft unbekannten, an den Rändern der kommerziellen Filmindustrie entstandenen Aufnahmen überliefert ist.

Im Juli stellt Berlin.Dokument vier Dokumentarfilme aus den 1970er-Jahren vor, die Ost-Berlinerinnen portraitieren. Streifzüge durch die Bezirke Friedrichshain und Pankow unternimmt das Programm im August. Unter dem Titel Experiment und Poesie versammelt Berlin.Dokument im September ein deutsch-deutsches Kurzfilmprogramm unter anderem mit Werken von Ulrike Ottinger, Margaret Raspé, Thomas Heise und Christoph Doering.

Berlin.Dokument entsteht in Zusammenarbeit mit dem Bundesarchiv-Filmarchiv und dem Landesarchiv Berlin. Kurator der Programme ist Jeanpaul Goergen.

Tickets

Eintritt 5 €
Geänderte Preise sind im Programm vermerkt.

Reservierung:

Mo-Fr 10-18 Uhr

T +49 30 20304-421

Kinokasse:

eine Stunde vor Beginn der ersten Vorstellung

T +49 30 20304-770

Barrierefreier Zugang

Rollstuhlgerechter Zugang

Verkehrsverbindung

S-BAHN      

Hackescher Markt und Friedrichstraße

U-BAHN  

Französische Straße, Friedrichstraße und Hausvogteiplatz

BUS  

100, 200, TXL Staatoper oder Lustgarten

TRAM

M1, 12 Am Kupfergraben

PARKEN  

Tiefgarage unterm Bebelplatz
City Quartier Dom Aquarée

Adresse

Zeughauskino
Deutsches Historisches Museum
Unter den Linden 2
10117 Berlin